Untersuchungsausschuss 13: Grasser für Provisionen, Abgeordnete arbeiten provisionsfrei

euro.JPG

Gestern stellte Grasser die Provisionszahlungen (9,6 Mio an Meischberger, Plech und ??? KHG???)  im Zuge des BUWOG-Verkaufs als ganz normalen Vorgang in der Geschäftswelt dar. Das macht mich doppelt mißtrauisch: Warum distanziert er sich nicht von diesem Freunderl-Deal und warum bekennt er nicht, dass diese Provision höchstwahrscheinlich auf einem Verschwiegenheitsbruch im Verkaufs/Bieterprozess fußt?

Nun bin ich mir ziemlich sicher, dass da was gelaufen ist!

Apropos Provisionen:

Die Abgeordneten die im U-Ausschuss arbeiten, erhalten keinerlei Sitzungsgeld oder sonstige Zahlungen, sie verdienen genausoviel wie ihre KollegInnen, die nicht im U-Ausschuss sitzen, obwohl sie sicher mehr Sitzungszeit aufwenden und Vorbereitungsarbeit leisten. Kontrollarbeit gehört eben zur Standard-Leistung!


Kommentar hinterlassen


Um Spam vorzubeugen geben Sie bitte den abgebildeten Code ein.
Um an die Audioversion des Codes zu gelangen klicken Sie bitte auf das Codefoto.
Neuen Code anfordern!

Click to hear an audio file of the anti-spam word